Komplementärmedizin bei Krebs – Perücken Düsseldorf

Komplementärmedizin bei Krebs – Möglichkeiten und Grenzen  

Da wir vom Perückengeschäft Wellkamm täglich Krebspatienten beraten, wissen wir um diese schwierige Lebenssituation. Eine chemotherapeutische Behandlung zeigt häufig Nebenwirkungen, sehr oft in Form von Verlust der Kopfbehaarung. Dann können wir Ihnen mit einer perfekt sitzenden und ausgezeichnet zu Ihrem Typ passenden Perücke weiterhelfen.

Komplementäre Behandlungen ergänzen klassische Therapien

Viele unserer Kunden setzen große Hoffnungen auf alternative Krebsbehandlungen. Allerdings sind diese grundsätzlich nur als Ergänzung zu einer schulmedizinischen Therapie zu empfehlen. Sie können diese niemals ersetzen. Ein chirurgischer Eingriff, Bestrahlungen und eine Chemotherapie, die Ihnen Ihr behandelnder Arzt verordnet, sind alternativlos. Doch es existieren komplementäre Behandlungen, die diese bewährten Therapien wirkungsvoll unterstützen können. Sie helfen Ihnen, Ihre Abwehrkräfte zu stärken. In vielen Fällen bewirken alternative Behandlungen eine deutliche Steigerung Ihres körperlichen und seelischen Wohlbefindens.

Der wichtigste Grundsatz

Für welche der im Folgenden vorgestellten Therapien Sie sich auch entscheiden, besprechen Sie die geplante Behandlung unbedingt mit Ihrem Arzt. Er kann Ihnen zum Beispiel von einer Behandlung abraten, die zu unerwünschten Wechselwirkungen mit Chemotherapeutika und anderen Krebsmedikamenten führt. Außerdem wissen Mediziner, welche Behandlungen völlig wirkungslos sind. So hilft der Arzt Ihnen, viel Geld für sinnlose Therapie zu sparen. Denn in der Regel müssen Kassenpatienten die Kosten für komplementäre Medizin selbst übernehmen.

Pflanzliche Präparate

In Apotheken sind zahlreiche Medikamente frei verkäufliche, die Pflanzenextrakte zur Krebsbehandlung enthalten. Besonders gefragt sind dabei Auszüge aus Misteln. Auch Mittel zur Stärkung des Immunsystems, wie sie zum Beispiel aus dem Sonnenhut gewonnen werden, erfreuen sich großer Beliebtheit. Komplementärmedizin bei Krebs. Ergänzende Therapien.

Vitamine, Spurenelemente und Mineralien

Die Hersteller von Nahrungsmittelergänzungen möchten Verbrauchern einreden, dass hierzulande eine chronische Unterversorgung mit bestimmten Vitaminen und anderen Mikronährstoffen herrscht. Dies stellt ihr wichtigstes Verkaufsargument dar, doch es entspricht nicht den Tatsachen. Eine ausgewogene Ernährung ist völlig ausreichend, um den Organismus mit allen erforderlichen Vitaminen, Spurenelementen und Mineralien zu versorgen. Das gilt in der Regel auch für Krebspatienten. Einige Studien weisen sogar negative Auswirkungen der dauerhaften Zuführung von hochdosierten Nahrungsergänzungsmitteln nach. Aus diesem Grund sollten Sie auf deren Einnahme in Eigenregie besser verzichten.

Spezielle Krebsdiäten

Die Auffassung, dass sich Krebs durch eine ketogene Ernährung aushungern lässt, hält sich hartnäckig. Bei dieser Ernährungsform verzichten Sie nahezu vollständig auf Kohlehydrate und nehmen fast ausschließlich Fett und Eiweiß zu sich. Ein endgültiger wissenschaftlicher Beweis für die Wirksamkeit dieser Diät steht aus. Dagegen ist sicher, dass sie auf Dauer zu unangenehmen und sogar gefährlichen Beschwerden führt: Verstopfung sowie eine hohe Belastung der Nieren treten häufig auf. Genauso kritisch sind andere einseitige Ernährungsformen bei Krebserkrankungen zu sehen. Das trifft auch auf das Fasten zu. Der vorübergehende Verzicht auf feste Nahrung ist zwar an sich gesund. Doch ob er einem sowieso schon durch eine Krebserkrankung geschwächten Organismus guttut, muss bezweifelt werden.

Technische Behandlungen

Therapien, bei denen Krebszellen durch eine Überhitzung abgetötet werden sollen, erfreuen sich ebenfalls großer Popularität. Leider fehlt auch hier der wissenschaftliche Beweis ihrer Wirksamkeit. Diese Behandlungen stellen jedoch eine schwere Belastung des Herz-Kreis-Laufsystems dar und sind aus diesem Grund sehr umstritten.

Komplementärmedizin bei Krebs – Wellkamm.de klärt auf

Ihre Internetsuche ergab bei uns folgende Treffer: