Hand-Fuß Syndrom bei Chemotherapie

Hand-Fuß Syndrom bei Chemotherapie

Informationen wie Sie das Hand-Fuß -Syndrom bei Chemotherapie vermeiden

Wir vom Perückengeschäft Wellkamm in Düsseldorf sind Experten für Zweitfrisuren und natürlich keine Mediziner. Doch wir verfügen über eine jahrzehntelange Erfahrung in der Beratung und Unterstützung von Damen und Herren, die sich wegen einer Krebserkrankung einer chemotherapeutischen Unterhandlung unterziehen müssen. Aus diesem Grund können wir Ihnen, wenn Sie sich in der gleichen Situation befinden, wertvolle Tipps geben. Ein großes Thema Hand-Fuß Syndrom bei Chemotherapie.

Das Hand-Fuß-Syndrom als weit verbreitete Nebenwirkung einer Chemotherapie

Im Verlaufe einer chemotherapeutischen Behandlung tritt häufig das sogenannte Hand-Fuß-Syndrom auf. Dies ist oft bereits zu Beginn der Therapie der Fall. Die Nebenwirkung kann zu so massiven Beschwerden führen, dass die Behandlung verschoben oder abgebrochen werden muss. Das Hand-Fuß-Syndrom löst typischerweise die folgenden Veränderungen an den Innenflächen der Hände und an den Fußsohlen aus:

  • Rötungen, insbesondere an den Rändern der betroffenen Hautflächen
  • Kribbeln und Brennen
  • Schwellungen
  • Ein anhaltendes Taubheitsgefühl
  • Schuppenbildung
  • Offene Wunden

 

  • Zum Glück existieren einige Verhaltensregeln, die das Auftreten der belastenden Nebenwirkungen weniger wahrscheinlich machen. Sogar wenn Sie bereits von dem Hand-Fuß-Syndrom betroffen sind, kann die Beachtung der folgenden Tipps zu einer Abschwächung Ihrer Beschwerden führen. Dabei geht es darum, Hautreizungen aller Art zu vermeiden
  • Diese Beschwerden können sich in unterschiedlicher Intensität manifestieren und eine erhebliche Einschränkung Ihrer Lebensqualität darstellen. Die Ursache für das Hand-Fuß-Syndrom besteht nach neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen in einer unerwünschten Wirkung der chemotherapeutischen Wirkstoffe auf die Haut. Sie lassen die Hautsubstanz teilweise mit dem Schweiß an die Oberfläche austreten. Dieses Phänomen kann neben den Handinnenflächen und Fußsohlen auch an anderen Stellen des Körpers auftreten. Hand-Fuß Syndrom bei Chemotherapie.
  • Hand-Fuß Syndrom bei Chemotherapie vorbeugen oder Lindern.
  • So können Sie dem Hand-Fuß-Syndrom vorbeugen beziehungsweise eine Linderung erreichen
  • Im Einzelnen sollten Sie die folgenden Ratschläge befolgen:
  • Tragen Sie locker sitzende Kleidung, die nicht zu eng auf der Haut aufliegt
  • Achten Sie auf perfekt passende Schuhe, die weder drücken noch zu locker am Fuß sitzen
  • Meiden Sie Bekleidung aus rauen Stoffen und bevorzugen weiche Materialien
  • Genauso sollten Sie nur weiche Handtücher verwenden und sich vorsichtig abtrocknen
  • Vermeiden Sie direkten Hautkontakt mit heißem Wasser oder Dampf
  • Duschen Sie nur kurz mit lauwarmem Wasser und nehmen keine Wannenbäder
  • Öffnen Sie Schraubverschlüsse nur mit Haushaltshandschuhen
  • Verzichten Sie auf alle Freizeitaktivitäten, die zu einer Beanspruchung der Hände führen können, wie zum Beispiel das Musizieren auf dem Klavier oder mit der Gitarre, Handarbeiten aller Art und Ähnliches
  • Treiben Sie keinen Sport, bei dem Sie intensiv ins Schwitzen können
  • Verwenden Sie keine aggressiven Haushaltsreiniger
  • Benutzen Sie ausschließlich unparfümierte, gut verträgliche Körperpflegemittel
  • Verzichten Sie auf Sonnenbäder und den Besuch des Schwimmbads und Saunas

Die Beachtung dieser Tipps beeinträchtigt Ihren Alltag, aber denken Sie daran: Eine Chemotherapie dauert nicht ewig und nach deren erfolgreicher Beendigung können Sie diese Aktivitäten wieder ausüben.

Hand-Fuß Syndrom bei Chemotherapie

Hand-Fuß Syndrom bei Chemotherapie

Hand-Fuß Syndrom bei Chemotherapie – wir erklären es Ihnen

Ihre Internetsuche ergab bei uns folgende Treffer: