Gegen den Krebs ankämpfen

Gegen den Krebs ankämpfen

Die Diagnose Krebs stellt von einem Moment auf den anderen das ganze Leben auf den Kopf. Mit einem Mal ist nichts mehr so, wie es vorher war. Schon am Tag der Diagnosestellung bricht für die meisten Betroffenen ein Gefühlschaos aus, welches das gewohnte Leben völlig aus den Angeln hebt.

 

Bei Krebs – Lassen Sie sich Zeit

 

Das endgültige Wissen an Krebs erkrankt zu sein ist für jeden Betroffenen eine große seelische Belastung. Die Gewissheit von dieser heimtückischen Krankheit tatsächlich selbst betroffen zu sein, löst fast immer zunächst einmal eine große Panik aus. Krebs – das ist für die meisten durchaus keine unbekannte Erkrankung, doch jeder, der vom Arzt die endgültige Diagnose erhält, kennt die Betroffenheit von dieser Krankheit bisher nur von anderen. Es ist also völlig normal, wenn das Leben zunächst einmal stillsteht und Panik, Angst und Schrecken die Gefühle und das Denken bestimmen.

 

Psychoonkologen kennen diese typische Schockreaktion von Krebspatienten direkt nach der Diagnose nur zu gut. Gefühle der Panik, Angst und des Nichtwahrhabenwollens tauchen die Betroffenen zunächst in ein Wechselbad der Gefühle, denn die Diagnose Krebs wird zunächst einmal direkt in Zusammenhang mit dem Tod gebracht.

 

Geben Sie sich daher selbst genügend Zeit, um die Diagnose zu begreifen und zu lernen damit richtig umzugehen. Machen Sie sich bewusst, dass jede spontane Reaktion, die Sie jetzt empfinden richtig und normal ist, denn der Krebs wird Ihr Leben auf die eine oder andere Art verändern und jeder Mensch braucht Zeit, um mit gravierenden Veränderungen umgehen zu können.

 

Wissen schützt vor Angst und Panik

Wir alle reagieren auf Unbekanntes mit Unsicherheit, Angst und Panik. Diese Gefühle sind völlig normal, denn Unbekanntes kann immer eine Gefahr und Bedrohung sein. Doch in Zukunft werden Sie mit der Diagnose Krebs leben müssen und Unsicherheit, Angst und Panik überwinden, um Ihr Leben neu zu sortieren und zu neuem Lebensmut und neuer Lebensfreude zurückzufinden. Wappnen Sie sich mit Wissen, denn Wissen beseitigt die Unsicherheit und lässt Angst und Panik verschwinden.

 

Fachärzte oder auch die Krebsberatungsstelle Düsseldorf können alle Ihre Fragen beantworten. Informieren Sie sich wo immer Sie dazu die Gelegenheit finden und führen Sie offene Gespräche mit Ihrem behandelnden Arzt, denn Wissen ist ein Weg aus der Unsicherheit und Angst.

 

Wappnen Sie sich für das, was kommt

Zwischen Diagnose und Behandlungsbeginn bleibt den Patienten zumeist wenig Zeit, um sich psychisch zu stabilisieren und sich mit den neuen Herausforderungen bis ins Detail auseinanderzusetzen. Sehr oft kommt es im Rahmen der Krebstherapie zu einer Chemotherapie. Dabei ist der Haarverlust eine der häufigsten Nebenwirkungen. Der Verlust der eigenen Haare ist zumeist eine erneute psychische Belastung, mit der die Betroffenen nur sehr schwer umgehen können. Die Haare sind ein Zeichen der Gesundheit und der eigenen Attraktivität. Durch den Haarverlust fühlen sich viele Betroffenen ausgegrenzt von der Normalität und verlieren sehr schnell ihr Selbstwertgefühl und ihre Lebensfreude. Wappnen Sie sich daher rechtzeitig und sprechen Sie Ihren Arzt auf die möglichen Nebenwirkungen der Chemotherapie an.

 

Wenn bei Ihnen der Haarverlust zu befürchten ist, lassen Sie sich frühzeitig einen Haarersatz von Ihrem Arzt verordnen. Ein guter Haarersatz verbessert Ihre Lebensqualität und verhilft Ihnen zu neuem Lebensmut und einem gesunden Selbstwertgefühl.

 

Perücken Wellkamm ist ein erfahrener und einfühlsamer Ansprechpartner für Haarersatz. Wir beraten und betreuen Sie mit viel Verständnis und hoher Kompetenz.

Gegen den Krebs ankämpfen Wissen schützt vor Angst